Wie sollte man die Haare entfernen?

Haare epilieren oder rasieren? Worin liegt der Unterschied?
Die meisten Frauen wissen, die Haare zu epilieren ist schmerzhaft und von einer Rasur merkt man so gut wie nichts. Beim Rasieren kappst du das Haar direkt unter der Hautoberfläche. Beim Epilieren wird das komplette Haar mit Wurzel entfernt.

Wie werden die Haare entfernt?

Die Rasur kannst Du manuell vornehmen, mit dem kleinen Risiko, dass Du Dich schneidest. Mit einem elektrischen Rasierer besteht dieses Risiko nicht, aber er arbeitet auch nicht ganz so gründlich. Eine elektrische Rasur wird meist trocken vorgenommen, wenn das Gerät dafür geeignet ist, kann auch nass rasiert werden. Die manuelle Rasur ist immer nass. Auf die Vor- und Nachteile beider Methoden gehe ich nun ein.

Beim Epilieren habt ihr die Qual der Wahl: kalter oder heißer Wachs, Zuckermasse, Pinzette, ein Faden oder ein elektrischer Epilierer.

Wie lange hält die Haarentfernung?

Ich hab euch bereits erklärt, dass bei der Rasur das Haar nur gekappt wird und alles was unter der Hautoberfläche ist, bleibt vorhanden. Das Problem bei Haaren ist, dass sie immer wachsen. Man kennt das von vielen Männern, die sich morgens gründlich rasieren und abends bereits wieder kratzen. Eine Rasur muss frau also alle zwei bis drei Tage wiederholen.

Beim Epilieren werden die Haare einzeln aus der Haut gezogen. Wenn ihr es richtig macht, wird das Haar mitsamt der Haarwurzel entfernt. Wie lange es dauert, bis wieder epiliert werden muss, hängt immer von der individuellen Schnelligkeit ab, mit der Deine Haare wachsen. Das Epilieren muss in der Regel alle zwei bis drei Wochen vorgenommen werden.

Vorteile des Epilierens

Der größte Vorteil liegt darin, dass ihr es nur selten durchführen müsst. Das spart jeden Morgen Zeit im Badezimmer.

Nachteile des Epilierens

Der größte Nachteil beim Epilieren ist der Schmerzfaktor. Es ist natürlich individuell, was Dir vielleicht kaum weh tut, hält Deine Freundin kaum aus. Dabei sind die unterschiedlichen Methoden unterschiedlich schmerzhaft, ich persönlich finde die Methode mit der Zuckermasse am angenehmsten. Dann ist es natürlich wichtig, wo die Haare sitzen, an den Beinen sind die meisten Damen wesentlich unempfindlicher als in der Bikinizone. Wer es gar nicht aushält greift zur Betäubungscreme.

Die Vorteile der Rasur

Der größte Vorteil, sie ist in der Regel völlig schmerzfrei. Haare schneiden spürt man nicht. Dabei ist es egal, wo das Haar sich befindet. Treten trotzdem mal Schmerzen auf, liegt es oft an stumpfen Klingen und falscher Anwendung.

Die Nachteile der Rasur

Der größte Nachteil der Rasur ist, dass sie nicht nachhaltig ist. Spätestens jeden zweiten Tag muss man aktiv werden, wenn man haarfrei sein möchte. Das bedeutet frau muss morgens länger im Bad verbringen.

Fazit

Hier kann ich Euch kein grundsätzliches Ergebnis mitteilen. Es hängt enorm von den Individualitäten der einzelnen Frau ab. Die eine ist vielleicht schmerzempfindlicher, bei der anderen wachsen die Haare langsamer und wie wichtig es den Damen ist, haarfrei zu sein.
Die beiden Faktoren, wie schmerzempfindlich Du bist und wie oft Du den Haaren auf irgend eine Art und Weise zu leibe rücken willst, gibt den Ausschlag, für welche Art der Haarentfernung Du Dich entscheidest.

Die schlaue Frau kombiniert verschiedene Methoden. Ich tendiere dazu, die Haare an meinen recht unempfindlichen Beinen mit epilieren zu entfernen. In der Bikinizone arbeite ich lieber mit einem elektrischen Rasierer, da muss man nicht alle zwei Tage ran.

Nach meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen: Mädels gebt dem Epilieren eine Chance. Es ist ähnlich wie in der Liebe, nur beim ersten Mal tut es richtig weh. Dann lohnt es sich, die verschiedenen Methoden auszuprobieren. Beim mir ist epilieren mit Zuckermasse ganz weit vorne, meine Freundin schwört auf den Faden. Und wenn es mal schnell gehen muss, bei plötzlichem warmen Wetter und einem unerwarteten Besuch im Freibad, tut es auch der elektrische Rasierer extrem gut. Im Gesicht nutze ich nur die Pinzette, nicht das man sich versehentlich die halbe Augenbraue wegepiliert.

Welche Methode bevorzugt ihr und warum?

Der Lockenstab

Es sind die Locken, die locken und mit einem Lockenstab, der elektrisch betrieben wird, werden die Locken ins Haar gelegt. 🙂 Nebenher wird der Lockenstab mitunter auch als Lockeisen oder Onduliereisen bezeichnet.

Warum ist ein Lockenstab Notwendig?

Der schon genannte Spruch „es sind die Locken, die locken“ ist schon von tragendender Bedeutung, denn die Locken der Mädchen ziehen die Blicke der Männer an. Dazu kommt, das große Locken schon seid Langem ein Statussymbol sind und ein Ausdruck für Schönheit sind.
Kennst Du die Zeit, in der sich die Frauen die Haare auf Lockenwicklern drehten? Nein? Na, dann hör mal kurz zu. Ich kenne noch die Zeit, wo nachdem obligatorischem Bad am Samstagabend sich die Frauen die Haare auf Lockenwicklern drehten. Geschickte Frauen konnten das auch selbst und wer nicht, bekam Besuch von Nachbar- oder Freundinnen und dann wurde gemeinschaftlich aufgedreht. Diese gemeinsame drehen erfüllte auch noch eine sehr wichtige soziale Funktion. Beim Drehen wurde in höchst intimen Gesprächen über alles geredet, was die Welt bewegte und was es unbedingt geheim zu halten war. Wer mit wem ging, wer eventuell schwanger war und vieles, vieles mehr.
Mit diesen herrlichen Haupthaaren ging man zum Tanz und weiteren diversen Veranstaltungen, auch sonntags in die Kirche. Dazu wurde noch kräftig eingesprüht mit „Drei-Wetter-Taft“.
Diese Zeit endete, da pfiffige Unternehmer den elektrischen Lockenstab erfunden hatten. Mit diesem Lockenstab war nun alles möglich, um die Haare selbst in die gewünschte Form zu bringen.

Welche Arten von Lockenstäben gibt es?

Da haben wir den Lockenstab mit Klemme und den ohne. Der mit Klemme hält die Haare auf dem Lockenstab fest, dass diese nicht verrutschen können. Der Vorteil liegt hierbei, die Haare können nicht verrutschen. Ein wenig nachteilig ist, durch die Klemme hast Du wenig Kontrolle über die Haare. Die Klemme hält diese fest und presst sie auf den Lockenstab. Dadurch hast Du wenig Kontrolle, wie Fest die Haare auf den Stab gedrückt werden. Durch falsches Abziehen des Lockenstabes können Knicke an der Haarstruktur entstehen und diese schädigen.
Der Lockenstab ohne Klemme bietet mehr Kontrolle über die Haare. Du kannst mit diesem Stab die Haare selbst über den Lockenstab gleiten lassen und den Druck und die Länge selbst variieren. Beachte, bei der Handhabung von Lockenstäben das diese mitunter eine Temperatur von bis zu 230 °C erreichen. Es können, wenn Du nicht aufpasst, Verbrennungen entstehen.
Weiter kannst Du auch den konischen oder einen zylinderförmigen Lockenstab nutzen. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Form des Lockenstabkopfes. Der zylinderförmige Lockenstab hat über den gesamten Stab denselben Durchmesser verteilt. So hat der konische Lockenstab am Lockenstabkopf und an der Lockenstabspitze einen unterschiedlichen Durchmesser. Der Durchmesser des konischen Lockenstabes wird demnach zur Spitze hin kleiner. Damit ist ein flexibles Styling mit nur einem Lockenstab möglich. Damit hast Du eine einfache Handhabung und kannst deine Locken in verschiedenen Größen variieren.
Dann haben wir noch den automatischen Lockendreher. Dieser ist mit einem Motor ausgestattet und er dreht die Haare automatisch und lockt sie dabei. Bei diesem Gerät sind mehrere Temperatureinstellungen verfügbar. Beim Lockendreher geht alles automatisch. Er greift die Haare, lockt diese und lässt sie dann wieder frei. So ist meiner Meinung nach der Lockendreher der Komfortabelste. Auch lässt sich dieser einfacher bedienen als ein gewöhnlicher Lockenstab.
Einen Lockenstab kaufen, worauf Du achten solltest!

Das Prinzip des Lockenstabes ist, seid der Antike das gleiche geblieben, jedoch wurde dieser bis in unsere Zeit weiterentwickelt. So wird der Lockenstab heute aus ganz anderen Materialien und auch in verschiedenen Ausführungen hergestellt.
Falls Du dir einen Lockenstab anschaffen möchtest, solltest Du einige wenige Gesichtspunkte beim Kauf beachten. Hier einige davon:
– Ein Lockenstab lockt das Haar mithilfe von Wärme. Damit lassen sich die Haare in die verschiedensten Formen bringen. Das können Ringel oder auch Korkenzieherlocken sein.
– Der Temperaturbereich von Haar zu Haar ist unterschiedlich. Für den Kauf ist deswegen ein breiter Temperaturbereich mit unterschiedlichen Temperatureinstellungen wichtig.
– Zeit ist Geld. Achte beim Kauf auf die Aufheizzeit. Diese sollte bei 30 bis 60 Sekunden liegen.
– Auch die Sicherheit gehört dazu. Darum achte darauf, dass der Lockenstab eine Abschaltautomatik besitzt, welche den Lockenstab nach einer gewissen Zeit automatisch abschaltet.
– Bei der Materialbeschaffenheit solltest Du Keramik wählen. Keramik ist nicht nur langlebig, sondern auch glatt und sehr gut wärmeleitfähig.
– Wichtig sind auch die Form und Handhabung eines Lockenstabes. Mit unterschiedlichen Dicken und Größen kannst Du, unterschiedliche Locken formen. Achte beim Kauf darauf welche Locken Größe Du frisieren möchtest. Das Frisieren mit einem Lockenstab ist auch eine Fummelarbeit. Deshalb teste vor dem Kauf auch wie es in deiner Hand liegt.
– Zubehör hat ja mit der eigentlichen Leistung eines Lockenstabes wenig zu tun, jedoch kann es mitunter sehr nützlich sein. Hierbei kann es sich beispielsweise, um eine Transporttasche Handeln die hitzebeständig ist und auch noch ein schönes Aussehen hat.

Der Peis eines Lockenstabes ist für den Kauf sehr wichtig. Es gibt schon Lockenstäbe ab 10 Euro, ob dieser dann den täglichen Erwartungen entspricht, kann nicht eindeutig gesagt werden. Im mittleren Preissegment von 25 bis 60 Euro sind derzeit gute Produkte auf dem Markt. Weiter nach oben im Preis gibt es dann die Lockenstäbe für den Profi.

Nun treffe Deine Wahl! 🙂

Das Gesicht richtig reinigen

Die Gesichtshaut gehört zum einzigen Körperteil, das das ganze Jahr ohne Bedeckung ist und somit keinen wirklichen Schutz hat. Das Gesicht wird täglich von äußeren Faktoren, wie Luftschmutz und Sonne beeinflusst. Wenn Frauen noch zusätzlich Make-up verwenden, dann ist eine Gesichtsreinigung unumgänglich. Im Folgenden einige Tipps, wer eine Gesichtsreinigung machen sollte und wie man am besten das Gesicht reinigt:

Warum muss auf die Gesichtsreinigung geachtet werden?

Im Gegensatz zum restlichen Körper, ist vor allem die Gesichtshaut sehr empfindlich und dünner und somit viel anfälliger für diverse Schäden oder Entzündungen. Achtet man auf einer gründlichen Gesichtsreinigung, so hat man schon eine Grundvoraussetzung für die Gesichtspflege. Erst dann hat es wirklich einen Sinn, diverse Pflegeprodukte, wie beispielsweise Gesichtscremes oder ähnliches, aufzutragen. Auf einer gereinigten Gesichtshaut können somit pflegende Stoffe aus der Creme effektiver einwirken und besser in die Haut eindringen.

Eine tägliche Gesichtsreinigung ist besonders dann wichtig, wenn die Haut zu viel Talg produziert oder das Make-up oft benutzt wird. Wird nicht auf die tägliche Reinigung des Gesichts geachtet, so werden vor allem Akne oder andere Entzündungen im Gesicht begünstigt. Besonders Hautbakterien sind daran stark beteiligt. Sie haben die Aufgabe, den Talg und Make-up-Rückstände zu Stoffen zu zersetzen, die die Haut entzünden oder irritieren können.

Wie wird das Gesicht richtig gereinigt?

Bei einer Gesichtsreinigung werden im Grunde genommen zwei Schritte durchgeführt: Das Klären und die Reinigung der Gesichtshaut. Während dem Reinigungsprozess wird das Gesicht mit einem Reinigungsprodukt oder Wasser vom Schmutz gereinigt. Das Klären oder die Nachreinigung wird durchgeführt, um Rückstände aus einem Reinigungsprodukt oder Wasser zu entfernen. In der Regel ist das der Kalk. Des Weiteren soll durch das Gesichtswasser die Haut toniert werden und so eine bessere Durchblutung der Haut ermöglicht werden.

Die Reinigung der Gesichtshaut in zwei Schritten:

Die Reinigung:

Entferne zuerst den Lippenstift und das Augen Make-up mit einem Make-up-Entferner.

Trage anschließend die Reinigungscreme auf das Gesicht mit kreisenden Bewegungen auf. Dabei kann die Haut ruhig massiert werden.

Spüle zuletzt das Reinigungsprodukt mit lauwarmen Wasser ab. Vor allem bei empfindlicher und trockener Haut ist es nicht besonders empfehlenswert, wenn für die Gesichtsreinigung ein zu heißes Wasser verwendet wird.

Nach der Reinigung soll das Gesicht mit einem Handtuch abgetrocknet werden. Wichtig ist, dass ein separates und vor allem sauberes Handtuch für die Gesichtspartie verwendet wird.

Das Klären:

Gebe auf ein Wattepad etwas Gesichtswasser.

Mit einem leichten Druck soll anschließend mit dem Wattepad über den Hals und das Gesicht gründlich abwischt werden.

Lasse die Haut um die Lippen und die Augen aus.

Wichtig ist, das Gesichtswasser nicht abzuspülen, sondern so trocknen zu lassen.

Im Anschluss darauf kann die Gesichtspflege auf das Gesicht aufgetragen werden.

Gesichtsreinigung: Der Ablauf

Die Gesichtsreinigung sollte zweimal täglich durchgeführt werden. Am besten morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Zubettgehen. Wie jedoch das Gesichtswasser und das Reinigungsmittel angewendet werden sollen, hängt vom jeweiligen Reinigungsprodukt ab. Hier ist es sehr empfehlenswert, sich genau an die Herstellerangaben zu halten und sich vor der Gesichtsreinigung den Reinigungsvorgang durchzulesen. Es gibt Produkte, bei denen eine Einwirkzeit empfohlen wird und die nicht sofort abgewaschen werden sollten.

Außerdem schreiben Hersteller auf den Reinigungsprodukten, ob ein Mikrofaser- oder Frotteetuch zur Reinigung empfohlen wird. Oder ob das Produkt gleichermaßen auf das Gesicht, Hals und Dekolleté zur Reinigung aufgetragen werden soll. Am besten ist es sich an die Anwendungshinweise des jeweiligen Herstellers zu halten oder diesen in Zweifelsfällen nach dem richtigen Reinigungsablauf zu fragen.

Die Reinigungsprodukte für das Gesicht

Für eine Gesichtsreinigung werden beispielsweise Waschemulsionen, Reinigungsmilch oder Waschgele verwendet. Des Weiteren gibt es das Gesichtswasser in zwei Varianten, mit oder ohne Alkohol. Nichtsdestotrotz hängt es vom Gesundheitszustand der Haut und dem Hauttyp selber, welches Gesichtswasser angewendet werden kann. Bei empfindlicher oder entzündender Haut ist ein Gesichtswasser, das Alkohol enthält nicht zu empfehlen.

Darüber hinaus ist es immer besser den Hautarzt zu fragen, welches Reinigungsprodukt dem eigenen Hauttyp am besten entspricht. So ist man auf der sicheren Seite und es können unerwünschte Folgen vermieden werden. Bei einer Gesichtsreinigung ist es besonders wichtig, dass sie sehr schonend abläuft. Das heißt, dass heutzutage von Hautärzten empfohlen wird, auf herkömmlichen Seifen zur Gesichtsreinigung verzichtet werden soll. Der Grund dafür ist, dass Seifen den Säureschutzmantel der Haut auflösen und das natürliche Verteidigungssystem derselben gestört wird.

Die Folge dessen ist, dass die Keime die Chance haben ihr böses Spiel zu betreiben. Die Hautexperten sind sich in einem Fall einig: Syndets sind viel besser als Seifen. Dabei handelt es sich um synthetische Waschsubstanzen, wo der pH-Wert genau auf die Haut abgestimmt wird. Dadurch wird ein natürlicher Säureschutzmantel erhalten. Wichtig ist, dass der pH-Wert nicht 5,5 übersteigt. Außerdem sollten in den synthetischen Waschsubstanzen feuchtigkeitsregulierende sowie rückfettende Stoffe enthalten sein, damit der Säureschutzmantel nicht gestört wird.

Damenrasierer – Glatte Haut wie ein Baby-Po

Frau präsentiert sich gern glatt und glänzend am ganzen Körper. Die Hautpflege ist Dir enorm wichtig. Deine Beine wirken in der warmen Jahreszeit besonders, genau wie die Achseln. Als Schönheitsideal gilt glatte Haut nach wie vor, selbst wenn sich jeder auf seine Weise verwirklicht. Klassisch entfernt oder kürzt Du die Haare mit dem Damenrasierer. Die elektrischen Rasierer sind vielfältig ausgestattet, trimmen Haare präzise und frisieren Deinen Bikinibereich.

Damenrasierer – Der Klassiker

Der Damenrasierer arbeitet ebenso wie der für Männer mit seinem vibrierendem Klingenblock, er ist allerdings einfacher konstruiert. Besonders für empfindliche Haut ist der Damenrasierer geeignet, weil er schonend mit Deiner Haut umgeht. Im Gegensatz zu Epilierern hinterlässt der elektrische Damenrasierer wenig bis keine Irritationen. Er reisst die Haare nicht aus, sondern trennt sie genau über der Oberfläche ab. Die Hautfreundlichkeit ist somit vorteilhaft. Ein Nachteil ist der Zeitfaktor. Die Haare wachsen nach dem Rasieren in wenigen Tagen nach. Weil der Damenrasierer allerdings schmerzfrei in seiner Anwendung ist, ist er sehr beliebt.

Die Ladyshaver bekommst Du, wie die Herrenrasierer, in den unterschiedlichen Schersystemen. Für größere Flächen durchgesetzt haben sich Scherfolien, die Deine Haut zum Schutz abschirmen und die Haare aufrichten. Die Klingen darunter trennen sie dann ab. lassen. Mit dem Trimmer oder einem Trimmeraufsatz gelingen präzisere Konturen.

Die Körperrasur

Die Damenrasierer sind mit verschiedenen Aufsätzen für den ganzen Körper geeignet und zwar mit beiden Schersystemen. Bei empfindlicher die Haut kannst Du das Gerät anpassen an verschiedene Zonen wie Gesichtspartie, Beine, Achseln oder Bikinizone. Die
Haut ist empfindlich besonders unter den Achseln, im Gesicht und in der Bikinizone. Dazu gibt es für den Damenrasierer spezielle Aufsätze, die oft auch für experimentelle Intimfrisuren geeignet sind.

Die Anwendung

Für eine schonende Rasur erlauben die meisten Modelle die Nass- und Trockenanwendung. So kannst Du unter warmem Wasser in der Dusche empfindliche Stellen rasieren und die Haut dadurch geschmeidig machen. Zur erweiterten Pflege sind in den meisten Damenrasierern Feuchtigkeitsstreifen sowie ein Gelkissen, zum Beispiel mit Aloe Vera integriert. So wird Deine Haut beruhigen und Irritationen wird vorgebeugt.
Darauf solltest Du achten:

Der Damerasierer ist optimale flexibel, wenn er sowohl per Akku als auch im Netzbetrieb betreiben kann. damit kannst Du ihn bei jeder Gelegenheit ohne Ausfall nutzen. Der Ladyshaver lebt lange, wenn Du ihn sorgsam reinigst nach jeder Benutzung. Das ist mit dem komplett abwaschbaren Damenrasierer besonders komfortabel machbar. Die Pflege tut Dir und dem Rasierer gleichermaßen gut. Du hast auf so lange Freude an Deiner glatten Haut und Deinem Rasierer.

Beliebte Produkte auf dem Markt und Alternativen

Philips verkauft praktische Geräte, die Du universell einsetzen kannst. Sie sind oft eine Kombination mit Funktionen des Damenrasierers sowie des Bikini-Trimmers. Manchmal haben sie sogar einen integrierten Epilieraufsatz, der eine länger anhaltende glatte Haut bietet.

Der Beauty-Experte Remington überzeugt ebenso mit seinen Geräten. Er bietet günstige Damenrasierer, die mit schonender Ausstattung sowie pflegenden Funktionen kommen und geschmeidige Haut am ganzen Körper hinterlassen.

Die Alternative zum klassischen Damenrasierer wäre der Epilierer, der jedoch grober mit Deiner Haut umgeht. Schonender funktionieren Licht-Haarentferner, weil sie Deine Behaarung mit der IPL-Technologie bereits langfristig verringern können. Du hast dauerhaft glatte Haut an Deinen Beinen schon nach wenigen Anwendungen. Leider ist der Traum vieler Frauen recht teuer. So bleibt der Damenrasierer nach wie vor das Mittel der Wahl macht.

Warum Du zum Damenrasierer greifen solltest

Ein Damenrasierer macht glatte Haut und er schont sie zudem. Er ist für Frauen die traditionelle elektrische Variante bei der Haarentfernung. Wegen des hautfreundlichen Scherprinzips kannst Du ihn flexibel einsetzen am ganzen Körper. Des Weiteren ermöglicht die vielfältige Ausstattung weitaus mehr Anwendungsmöglichkeiten als die anderen Varianten. Einerseits gestaltet er präzise Konturen und getrimmte Frisuren, andererseits glättest Du einfach Deine Haut. Ein guter Damenrasierer ist der Allrounder in der Damenhautpflege.

Die ultimative Warmluftbürste für den perfekten Style

Wir Frauen sind oft geplagt: Wir gehen zum Friseur und erhalten die perfekte Frisur. Doch schon am nächsten Tag ist durch das Liegen fast oder alles nicht mehr so, wie es gestern aussah. Also machen wir uns mit Föhn und Rundbürste daran, die Locken wieder genauso hinzubekommen, wie unser Friseur es macht.
Das aber gelingt meistens nicht. Wir stehen vor dem Spiegel, die eine Seite wird fast so perfekt, die andere Seite will einfach nicht gelingen. Schnell kann es hier zu Tränen oder leichten Wutanfällen kommen. Woran liegt das? Jede Frau hat ihre starke und ihre etwas schwächere Hand. Mit der „guten“ Hand können wir sehr gut agieren und bekommen selbst vor dem Spiegel und seitenverkehrt die Haare in den Griff. Doch die andere Hand will trotz bester Hilfsmittel wie tolle und teure Bürsten nicht so recht gehorchen.
Es gibt eine sehr gute Möglichkeit, um dem ganzen Ärger Abhilfe zu schaffen und doch die perfekte Frisur zu erhalten.

Die Warmluftbürste

Gut hier könntest du sagen, das diese doch ähnlich wie ein Föhn mit warmer Luft arbeitet. Was bitte schön soll an einer Bürste mit Warmluft anders sein?
Zuerst einmal die Herstellung. Hier gibt es verschiedene Modelle in verschiedensten Ausführungen, die tolle Frisuren kreieren.
Zuerst einmal ganz simpel die Warmluftbürste mit dem Rundbürstenaufsatz. Dieser ist meist für große Locken sehr gut geeignet.
Die noch leicht feuchten Haare mit dem Bürstenkopf eindrehen, einige Sekunden abwarten und langsam wieder ausrollen. Schon ist eine perfekt sitzende Locke da. Sehr gut ist, dass diese Bürsten nicht zu heiß werden und du dir so nicht die Kopfhaut verbrennen kannst.
Andere Modelle sind ausgestattet mit mehreren Bürstenköpfen, für verschiedenste Lockenarten oder das einfache Glätten. Der Vorteil bei diesen ist, das du immer nach Wunsch deine Haare stylen kannst. Kleine oder große Locken, nur leichte Wellen oder eben super glatt. Mit so einer Bürste ist alles möglich.

Die Auswahl und wie die Warmluftbürste arbeitet

Nun kommt das große Fragezeichen. Welche Warmluftbürste taugt etwas und wie teuer darf sie sein? Wichtig ist erst einmal die Frage, was möchtest du? Alles kombiniert oder doch nur einen Bürstenkopf? Denk immer daran, dass du dir eine solche Warmluftbürste nicht dauernd neu kaufen möchtest und du vielleicht in ein paar Monaten deinen bisherigen Style doch über Bord werfen möchtest. Daher macht es fast mehr Sinn gleich eine Bürste mit mehreren Köpfen zu kaufen. Diese sind nicht teurer als einfache und du kannst nach Lust und Laune stylen. Mag dir der Anfangspreis etwas hoch erscheinen, dann denke daran, das die Bürste über mehrere Jahre hält(solange du dich an die Pflegeanleitung und Styling Regeln hältst).
Ein großer Vorteil ist, das diese Bürsten dem Haar nicht schaden. Voraussetzung hierfür ist natürlich ein gutes Modell. Hierzu kannst du verschiedene Bürsten vergleichen und auch Testergebnisse lesen. Diese prüfen solche Geräte auf Herz und Nieren und mit einer guten Warmluftbürste aus dem Test kannst du sicher sein, das dein Haar geschont wird.

Wie funktioniert die Bürste?

Durch die Keramikbeschichtung und neueste Ionen Technologie wird die Bürste warm, aber nicht zu heiß. SO wird dein Haar sanft behandelt und es kommt garantiert nicht zum ausreißen, wie die Bürsten der früheren Generation. Hier hat sich die Technologie stark verändert. In verschiedenen Stufen kannst du die Stärke je nach Haardichte und Wunsch einstellen. Hohe Temperatur ist zum Beispiel für sehr dickes Haar gut geeignet. Etwa 1000 bis 1200 Watt sollte die Bürste schon haben, damit sie ein gutes Ergebnis liefert. Benutzt du eine Bürste mit niedriger Watt Zahl dauert das Stylen länger, schnell wird der Arm lahm.
Durch die herausragende Technologie ist es gewährleistet, das die Bürsten beim Abdrehen der Haare nicht hängen bleiben und das Haar struppig machen. Auch ist ein gewisser Glanz der Haare nach dem Stylen deutlich zu sehen, da die Bürste das Haar sanft behandelt.
Die Köpfe wechseln sich kinderleicht durch Drehen oder einfaches Einklinken. Bitte immer ohne Stromzufuhr die Köpfe wechseln.
Jetzt kommt die spannende Frage, wie oft kann das Haar mit einer Warmluftbürste behandelt werden? Durch das schonende nicht zu heiß werdende Verfahren kannst du dir theoretisch täglich eine neue Frisur kreieren. Bedenke, das du bei richtig trockenem Haar eventuell ein paar Minuten länger benötigst, als mit noch minimal feuchtem Haar. Daher lohnt es sich das Haar vor dem Stylen einfach mit etwas Wasser zu befeuchten.
Nutzt du Haarspray, hält die Frisur noch besser.

Wo kaufen:
Im Fachhandel oder beim Friseur erhältst du meist zwar eine Beratung vor Ort, aber nur ein oder zwei Modelle zur Auswahl. Online kannst du den Testbericht lesen, jedes Modell bis ins kleinste Detail ansehen und mit anderen vergleichen.
Wenn du bedenkst, wie viel Zeit du bisher in das Föhnen und Stylen investiert hast, die Haar sich immer wieder in der Bürste verfangen haben und am Ende das Ergebnis nicht so zufriedenstellend war, ist die Warmluftbürste eine tolle Sache.

Gesichtsmasken – Wie man sie selber herstellt – Für jeden Hauttyp das individuelle Rezept

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Gesichtsmasken zu Hause herzustellen. Die Zutaten sind einfach und kostengünstig zu bekommen. Mit einer soliden Grundausstattung für dein kreatives Gesichtsmasken – Beauty Studio gelingen dir wunderbare Gesichtsmasken. Für eine seidig zarte, elastische Haut und für eine gesunde und natürlich schöne Ausstrahlung. Deine Haut ist das Spiegelbild deiner Seele. Man sieht an dem Hautbild einer Person, das Allgemeinbefinden an. Sorgen, Schlaflosigkeit, Stress, Hektik und Unausgeglichenheit zeichnen sich an deinem Hautbild ab. Es ist höchste Zeit, deinem Körper eine Auszeit zu gönnen, mit einer intensiv pflegenden Gesichtsmaske.

Warum sollte man eine Gesichtsmaske selbst herstellen?

In der heutigen Zeit sind viele Kosmetikprodukte mit tierischen Inhaltsstoffen versehen. Chemische Bestandteile und ein Großaufgebot an Abkürzungen lässt uns nur erahnen, was wirklich darin steckt. Die wenigsten Konsumenten lesen die Inhaltsangabe nach und informieren sich über die Angaben. Wer jedoch wirklich wissen will, was in der Gesichtsmaske steckt, der stellt diese lieber selbst her. Denn die wertvollen Zutaten finden wir zum Teil kostenlos, in der Natur. Den Rest gibt es im Reformhaus oder in der Apotheke zum günstigen Preis. Mit einer selbst hergestellten Gesichtsmaske kannst du entspannt genießen und dich vom Alltagsstress erholen. Du musst dir keine Gedanken über schädliche oder unnütze Inhaltsstoffe machen und dich auf das Wesentliche konzentrieren: Deine Entspannung!

Rezepturen und Anwendungstipps – So stellst du deine individuelle Gesichtsmaske her

Wichtige Anwendungstipps vorab:

  • Reinige dein Gesicht gründlich und befreie es von Make-up Rückständen und Cremes.
  • Decke deine Kleidung mit einem alten Handtuch ab.
  • Binde dir die Haare nach hinten oder benutze eine Haube.
  • Halte dich an die Einwirkzeiten.
  • Spüle die Gesichtsmaske gründlich ab
  • Wenn du Kräuter oder Pflanzen sammelst die deine Gesichtsmaske abrunden sollen, dann kannst du dir ein Heilkräuterbuch anschaffen und deinen Garten oder die nahegelegene Wiese erkunden. Dadurch entgehst du der Gefahr, Pflanzen zu verwechseln und du bekommst Informationen über die unterschiedlichen Inhaltsstoffe und Wirkungsweisen der Pflanzen.
  • Zur Herstellung einer Gesichtsmaske kannst du viele Früchte verwenden, z.B. Avocado, Papaya, Bananen oder auch Mangos.
  • Als nährende Zugabe kannst du Traubenkernöl, Olivenöl oder Mandelöl verwenden.

Zusatztipp:

Erstelle Kräuterauszüge und Heilpflanzenextrakte als Zugabe für deine Gesichtsmaske. Hierzu eignet sich Alkohol oder DMSO. Hierzu solltest du dich sicherheitsbedingt vorher ausführlich informieren.

Die optimale Gesichtsmaske für sensible Haut

Sensible Haut reagiert empfindlich auf äußere Einflüsse und sie bedarf einer besonderen Pflege. Mit diesen Rezeptvorschlägen kannst du deine sensible Haut optimal pflegen und ihr mehr Widerstandsfähigkeit und Kraft verleihen.

Gesichtsmaske für empfindliche Haut

Bei empfindlicher Haut kannst du Vollfettprodukte verwenden. Nimm am besten Sahnequark oder Vollfettquark. Zu dem Quark gibst du zwei Teelöffel Honig und 2 Teelöffel Olivenöl hinzu, frisch gehackte Kräuter runden deine Gesichtsmaske ab. Nehme hierzu beispielsweise Aloe Vera, Birkenblätter, Brombeerblätter, Ringelblume, Kamille, Melisse oder Nachtkerzen aus der freien Natur. Das Gemisch sollte nun für 60 Minuten ziehen. Du solltest die Gesichtsmaske frisch anwenden und für 25 Minuten auf deiner Haut einwirken lassen.

Die perfekten Gesichtsmasken für irritierte und leicht reizbare Haut

Leidest du unter deiner schnell reizbaren Haut? Reagiert deine Haut sensibel auf innere und äußere Einflüsse? Dann wird es Zeit Ruhe einkehren zu lassen. Am besten gelingt dir das Entspannungsritual mit dieser Gesichtsmaske:

Pflegende und reinigende Gesichtsmaske gegen Pickel

Nehme zwei Teelöffel Heilerde und etwas lauwarmes Wasser. Vermische alles in einer Schüssel zu einem dicken Brei. Die antibakterielle Heilerde ist äußerst wirksam gegen Pickel und regeneriert deine Haut. Trage die Gesichtsmaske auf und spare dabei Mund- und Augenpartie aus. Wenn die Gesichtsmaske vollständig getrocknet ist, kannst du sie mit lauwarmen Wasser abwaschen.

Eine Gesichtsmaske gegen trockene Haut

Nimm eine Avocado und gebe das Fruchtfleisch in eine Schüssel. Püriere die Frucht und gebe einen Esslöffel Honig dazu. Trage die Gesichtsmaske auf deine Haut auf und lasse die Maske für 10 Minuten einwirken.

Rezept für eine Gesichtsmaske gegen unreine und fettige Haut

Vermische zwei Esslöffel Magerquark mit einem Teelöffel Mandelöl. Gebe dazu einen Teelöffel Honig und frisch gehackte Kräuter oder Heilpflanzen. Du kannst dich aus deinem Garten bedienen. Die Zutaten sind kostenlos an Feld-, Wald- und Wiesenrand zu finden. Beachte, dass die Kräuter unterschiedliche Heilkräfte besitzen. Nehme dir am besten einen Heilkräuterratgeber zur Hand und entdecke die Vielfältigkeit der Natur. Für die Gesichtsmaske eignet sich beispielsweise Rosmarin, Thymian, Salbei, Fenchel, wilder Hopfen, wilde Kamille, Birke, Walnuss, Sanddorn, Brombeerblätter, Himbeerblätter und viele mehr.

Hochwertige und intensivpflegende Gesichtsmasken für normale Haut

Menschen mit normaler Haut haben es wesentlich einfacher bei der Auswahl der Pflegeprodukte, die richtige Wahl zu treffen. Dennoch ist eine selbst hergestellte Gesichtsmaske etwas besonderes. Die Zutaten sind sorgfältig ausgesucht und mit Liebe vermengt. Diese Gesichtsmaske nährt deine Haut, belebt und schützt deine Haut nachhaltig.

Gesichtsmaske für eine waches und munteres Aussehen

Vermenge 5 Teelöffel Kaffeesatz mit einem Teelöffel Honig und einem Schuss Olivenöl. Verrühre die Zutaten zu einem Brei und trage diesen auf. Lasse dabei unbedingt die Augenpartie frei. Nach 30 Minuten kannst du die Gesichtsmaske abspülen. Wenn du dabei etwas mit der Hand reibst, erzeugst du zusätzlich einen Peeling-Effekt.

Eine wirksame Gesichtsmaske für einen frischen Teint

Für einen frischen Teint benötigst du das Fruchtfleisch einer Avocado und einer Papaya. Vermische das pürierte Fruchtfleisch mit einem Eigelb und einem Schuss Olivenöl. Du kannst zusätzlich einen Teelöffel Honig hinzugeben. Nach 15 Minuten kannst du die Gesichtsmaske mit lauwarmen Wasser abspülen.

Gesichtsbräunung leicht gemacht

Der Sommer ist da und du willst schon mit der perfekten Farbe hineinstarten? Alles was du dazu brauchst ist ein wenig Zeit und einen elektrischen Gesichtsbräuner. Diese sind vor allem auch dann vorteilhaft, wenn man an einer Sonnenallergie leidetund sich nur begrenzte Zeit im Freien aufhalten sollte. Außerdem sorgen sie selbst an Regentagen für einen Urlaubsteint.

Ein elektrischer Gesichtsbräuner funktioniert ähnlich wie ein Solarium. UV – Strahlen scheinen in das Gesicht und sorgen so für die Dunkelfärbung der Pigmentierung deiner Haut. Sie sind klein und kompakt, nehmen selbst in kleinen Wohnungen keinen Platz weg und sind in der Anschaffung vergleichsweise kostengünstig. Da du die Anschaffungskosten nur einmal investieren musst, kämen elektrische Gesichtsbräuner auf langfristige Sicht sogar noch um einiges günstiger als ein Ganzkörpersolarium; das Einzige, das noch geldsparender ist, ist das Sonnenlicht.

Während der Benützung ist Entspannung angesagt; kein hektisches Hin- und Herlaufen, einfach nur sitzen, die Augen schließen und vielleicht noch die Lieblingsmusik in den Ohren; die ideale Beschäftigung für einen regnerischen Sonntagnachmittag! Übrigens: Gesichtsbräuner sind nicht nur für die Bräunung gut. Wenn du Probleme mit Hautunreinheiten, erhöhtes Pickelaufkommen oder gar Akne hast, kann so ein Gerät ebenfalls Abhilfe schaffen. Es trocknet die Haut nämlich bis zu einem gewissen Grad aus und hindert so die Pickel und die Akne an der weiteren Ausbreitung.

Welche Arten von elektrischen Gesichtsbräunern gibt es?

Testsieger ist der Eurosolar Fit And Beautiful Bräuner, der nicht nur das Gesicht, sondern auch den Oberkörper bräunt. Er wird hervorragend in den Bereichen der gleichmäßigen Bräunung, der Einfachheit der Bedienung, hinsichtlich der Größe und auch der Anzahl der Röhren (12 Stück). Auch eine Schutzbrille ist in der Lieferung inkludiert, um die Augen beim Bräunen nicht zu schädigen.

Alternativ gäbe es das ebenfalls aus dem Hause Eurosolar stammende Gesichts- und Oberkörpersolarium. Es verfügt über einen verstellbaren Neigungswinkel und bietet eine kombinierte Bestrahlung aus UV-, Infrarot- und Collagenlampen. Optisch unterscheidet er sich kaum vom oben genannten Eurosolar Modell, lediglich die Farbgestaltung variiert. Außerdem ist er nur ganz minimal kleiner in seinen Maßen.

Auch mit der Eurosolar SmartSun ist eine gleichmäßige Gesichtsbräunung möglich. Diese wird durch die kombinierten UVB- und Infrarotstrahler gewährleistet. Dieses Modell zeichnet sich durch seinen besonders sanften Bräunungsprozess aus, der zwar etwas länger andauern mag, dafür die Haut aber nicht übermäßig austrocknet oder überstrapaziert. Die Kombination dieser Strahlungsarten wirkt außerdem effektiv gegen Schuppenflechte und beruhigend bei Neurodermitis.

Es gibt einige Eigenschaften, die sich die drei genannten Modelle teilen. Dazu zählt zum Beispiel die automatische Abschaltung nach einer gewissen Betriebszeit, die inkludierten Schutzbrillen, das Aufklappen der Seitenflügel für eine gleichmäßigere Bräunung und die Einfachheit in der generellen Bedienung. Auf dem Markt sind viele Modelle erhältlich, die sich solche Eigenheiten teilen, wieder andere haben für sich alleine ganz besondere Features, wie beispielsweise verschiedenfarbige Leuchtröhren, die aufgrund der Farbenpsychologie unterschiedliche Wirkungen haben.

Verschiedenste Modelle eignen sich für die verschiedensten Hauttypen und Ansprüche. Welches Modell für dich und deinen Hauttyp am besten geeignet ist, kann dir der Kundenservice in einem Online Shop oder ein Mitarbeiter in einer Filiale vor Ort erklären. Er berät dich aufgrund deines Hauttyps und du hast somit lange Freude mit einem auf dich abgestimmten Produkt.

Lampen aus Salz(-kristallen)

Meiner Meinung nach gehört zum Thema Beauty und Körperpflege auch viel Zeit für Entspannung und positive Gedanken. Eine Salzkristalllampe strahlt ein ganz besonderes warmes Licht aus und Lampen solcher Art besitzen eine ganze Reihe weiterer positive Eigenschaften. Bereits seit den 1990er Jahren erfreuen sich Salzkristalllampe an einer sehr großen Beliebtheit und sind in vielen Haushalten bis heute zu finden. Der Salzkristall erzeugt ein orangerotes warmes Licht und gibt uns Menschen so das Gefühl von Geborgenheit, dadurch fällt es uns leichter vom Alltag abzuschalten und uns zu beruhigen. In unzähligen Schlaf-, Wohn- oder Kinderzimmern gehören Salzkristalllampen bis heute zur Grundausstattung.
Seit ein paar Jahren geht man davon aus das auch unsere Gesundheit von dem Licht und dem Material der Salzkristalllampen profitiert.
Die Salzkristalle beeinflussen und verbessern die Raumluft nachweislich und bringen Allergikern Erleichterung. Hinzu kommt noch eine verbesserte Schlafqualität.
Diese Erkenntnisse stammen zum größten Teil aus privaten Erfahrungsberichten, wissenschaftliche oder medizinische Studien wurden leider bisher noch nicht mit den Salzkristalllampen durchgeführt, doch dies wäre sicherlich ein lohnenswert Weg.

Entstehung der Salzkristalle

Es ist für uns Menschen nur schwer vorstellbar, doch die Salzkristalle haben ihren Ursprung in salzhaltigen Ablagerungen dir vor etwa 250 Millionen Jahren durch die Austrocknung der Urmeere entstanden sind. Bis heute werden die Salzkristalle in großen Salzminen in einer Tiefe von über 1 Kilometer abgebaut und in verschiedensten Größen und Formen gewonnen, genau aus diesem Grund ist jeder Kristall ein echtes Unikat.

Das größte Abbaugebiet der Salzkristalle befindet sich in Pakistan, in der Nähe des Himalaya-Gebirges, daher spricht man häufig auch von Himalaya-Salzsteinen. Ganz typisch für die Salzkristalle ist die rosa getönte Färbung, diese Farbtöne entstehen durch enthaltene Eisenionen. Die Kristalle sollen frei von jeglichen Umweltgiften sein, diese Reinheit ist sicherlich auf das Entstehungsalter der Kristalle zurückzuführen.

Auch wenn die Wissenschaft und Medizin die positiven Auswirkungen auf unseren Organismus nicht nachweisen konnte, sprechen eine Vielzahl von Erfahrungsberichten und Tatsachen ganz einfach für die Wirkung der Salzkristalle in Form einer Lampe. Selbst Krankenhäuser und Meditationseinrichtungen wie Yoga Studios nutzen die Kraft der Salzkristalllampen und stellen die Lampen gerne auf. Das warme Licht wird von uns als wohltuend empfunden und man sagt dem warmen Licht, eine entspannende Wirkung, eine höhere gefühlte Temperatur, Reduzierung von Stress, Beruhigung und Verbesserung der Atemluft nach. Durch die verschiedenen Nuancen in den Kristallen entstehen sowohl gelbe, rosa, weiße und rote Lichtspiele. Diese Farben werden allesamt in der Farbtherapie eingesetzt es ist also wenig verwunderlich das die Farbtöne eine positive Wirkung auf unser Gefühls- und Seelenleben haben.
Die Luft wird durch eine ionisierende Wirkung verbessert, elektrische Strahlungen werden angeblich neutralisiert und unser Schlaf wird ruhiger / besser.

Um die bestmögliche Wirkung zu erzielen, muss die Salzkristalllampe die entsprechende Größe aufweisen, diese variiert je nach Raumgröße: Lampen mit bis zu 4 Kilogramm reichen für eine Raumgröße bis 10 Quadratmetern, bei 25 Quadratmeter Raumgröße muss die Salzkristalllampe etwa 10 bis 15 Kilogramm auf die Waage bringen. Natürlich können auch in einem großen Raum mehrere kleinere Salzkristalllampen aufgestellt werden, diese erzeugen den gleichen Effekt wie eine einzelne große Salzkristalllampe. Versucht es doch einfach mal mit einer Salzkristalllampe und schaut, ob auch ihr von den positiven Wirkungen profitieren könnt.

Die Gesichtssauna… Sauna, was?

Den Selbstreinigungsprozess der Haut unterstützen

Vier Wochen dauert es normalerweise, bis die Haut sich erneuert und die obersten Hautschichten abgestoßen hat. Das tägliche Auftragen des Make-Up strapaziert die Haut, die Gesichtssauna reinigt die Haut in kurzer Zeit porentief. Sanft werden die Poren geöffnet und nach dem Benutzen der Gesichtssauna dringen die pflegenden Substanzen tief in die Haut ein. Die Durchblutung wird durch den Dampf verbessert, der Dampfausstoß kann individuell eingestellt werden, um bestimmte Stellen, die zum Beispiel von Akne betroffen sind, gezielt zu erreichen. Aroma Aufsätze machen individuelle Behandlungen mit Kräutern möglich, die Gesichtssauna muss dermatologisch getestet sein, um Hautirritationen zu vermeiden. Wer empfindliche Haut hat, spricht vor dem Beginn der Behandlung mit dem Hautarzt, eine zu häufige Anwendung kann zu Hautreizungen führen. Der Hautarzt gibt Tipps, wie die Behandlung im Einzelfall am effektivsten ist, denn jede Haut reagiert anders auf die Behandlung.

Die Regenerationsfähigkeit der Haut fördern

Die Haut ist bereits in jungen Jahren umweltlichen Belastungen ausgesetzt, die Folgen lassen sich durch eine fachgerechte Behandlung reduzieren. Warmer Wasserdampf bringt der Haut Feuchtigkeit, die sie dankbar aufsaugt. Mikrofeiner Dampf erreicht die Poren zielsicher und trockene Haut sieht nach der Behandlung wieder geschmeidiger aus. Eine tiefenreinigende Behandlung mit verstellbaren Dampfdüsen erhöht den Komfort bei der Behandlung. Die Temperatur kann individuell eingestellt werden, die Distanz zum Gerät muss zum persönlichen Wärmeempfinden passen. 24 Stunden Party und dann zu müde zum Abschminken? Das hinterlässt sichtbare Spuren, die Investition in die Pflege des Gesichts in eine Investition in die eigene Zukunft der Haut. Wer heute eine junge und frische Haut hat, kann sie sich mit der richtigen Pflege sehr lange erhalten. Die Gesichtssauna spült Make-up-Reste, die mit dem bloßen kaum zu sehen sind, aus den Hauptporen und öffnet die Tür zu einem klaren Teint mit der passenden Tiefenpflege für trockene, fettige oder sensible Haut.

Die Haut ist nicht nur der Spiegel der Seele

Die Seele ist nur ein Teil der Hautpflege, zu viel Stress spiegelt sich an der Hautoberfläche wider. Die fehlende oder verkehrte Hautpflege ist ein zweiter Faktor, der zu Hautunreinheiten führt. Mit der Anwendung der Gesichtssauna werden die Spuren der Kosmetik minimiert, ein natürlicher und rosiger Gesichtsteint ist das erfreuliche Ergebnis. Wer sich nicht jeden Tag schminkt, sondern zum Beispiel am Wochenende auf das Schminken von Zeit zu Zeit verzichtet, gönnt der Haut eine Wellness-Zeit der Erholung. Leichte Unregelmäßigkeiten im Hautbild oder winzige Lachfältchen lassen sich durch die regelmäßige Anwendung der Gesichtssauna in Grenzen halten. Nach dem Saunagang fühlt sich die Haut angenehm weich an, Gesichtssaunen pflegen die stark beanspruchte Gesichtspartie. Pickel oder Mitesser brauchen nicht überschminkt zu werden, Gesichtssaunen bereiten die Haut auf die weitere Behandlung vor.

An die Gesichtsform passt sich die Gesichtssauna an

Jedes Gesicht hat eine andere Form, Gesichtssaunen lassen sich individuell einstellen. Gesichtsmuskeln, die vom Stress des Alltags verhärtet sind, entspannen sich wieder. Giftstoffe oder Schmutzpartikel, die der Körper über das Gesicht aufgenommen hat, werden beim Schwitzen unter der Dampfsauna wieder ausgeschwemmt. Nach der Belebung der haut wird die Tiefenwirkung der Pflegeprodukte verbessert. Nicht nur bei der Jugendakne, sondern auch bei der Erwachsenenakne kann die Gesichtssauna nach Rücksprache mit dem Hautarzt verwendet werden. Wer die Stellen immer nur mit Schminke kaschiert, kann das Problem kaum lösen. Mit der Gesichtssauna werden die Hautunreinheiten aus den verstopften Poren geschwemmt. Die Porenreinigung macht sich im Laufe der Zeit durch ein klares und reines Hautbild bezahlt. Ein Mitesser Entfernungsset als Zubehör bringt schnellere Behandlungserfolge, wenn zusätzlich die Ernährung umgestellt wird.

Fazit

Schöne und gesunde Haut ist wie eine wertvolle Visitenkarte und macht das Knüpfen neuer Kontakte im privaten und den beruflichen Alltag leichter. Pickel sind ein Störfaktor, der sich mit der fachgerechten Pflege in Form einer Gesichtssauna und Pflegeprodukten vom Hautarzt früher oder später in den Griff bekommen lässt. Blüten wie Kamille oder andere Kräuter wie Thymian intensivieren die Behandlung ohne chemische Hilfsmittel und wirken entzündungshemmend. Das verfeinerte Hautbild kann sich sehen lassen: In einigen Fällen wird die Funktion der Gesichtssauna multifunktional beispielsweise durch die 2 in 1 Funktion als Luftbefeuchter erweitert.

Peeling selbstgemacht

Wer nicht erst ein Chemiestudium absolvieren will, um die Liste der Inhaltsstoffe von industriell hergestellten Kosmetika zu verstehen, der kann sich seine Pflegeprodukte sehr leicht selbst herstellen. Zahlreiche Bücher und Blogs zum Thema Do-it-yourself erklären die Machart von Lippenpflege bis Badesalz.
Wenn Du auch bei Ernährung und Bekleidung wert auf Nachhaltigkeit legst, aber die Produkte der Naturkosmetik nicht Deinem Geldbeutel entsprechen, dann versuche Dich doch einmal an einem der einfachsten DIY Hilfsmittel für die Haut – dem Peeling.

Warum soll ein Peeling regelmäßig angewendet werden?

Alle Zellen im menschlichen Körper erneuern sich ständig selbst, so auch die Haut in einem Rhythmus von 28 Tagen. Werden die abgestorbenen Hautschuppen nicht sanft entfernt können sich Unreinheiten bilden, weil die Poren damit verstopft sind.
Diese Hauterneuerung gilt bis ins hohe Alter. Ein sanftes Peeling kann die verlangsamte Erneuerung durchaus wieder etwas ankurbeln. Da DIY Produkte auch gerngesehene Mitbringsel sind, findest Du hier vielleicht auch Ideen für Mutter oder Tante!
Bevor nun der nächste Supermarkt mit einer ellenlangen Liste an Zutaten gestürmt wird, empfiehlt sich ein Blick in den Kühlschrank und das Vorratslager der Küche. Haferflocken oder Salz oder Zucker dürfte jeder zu Hause haben. Kaffeesatz wahrscheinlich auch, obwohl in Zeiten von Kapseln und Pads, das Herankommen an diesen wertvollen Rohstoff mühselig sein kann.

Unterschied von Gesichts- und Körperpeeling?

Beinen und Armen kann auch mit gröberen Materialien wie braunem Zucker, Haferflocken oder Meersalz zu Leibe gerückt werden. Die empfindlichere Haut im Gesicht, am Hals und am Dekolletee sollte mit sanfteren Schleifpartikeln behandelt werden.
Soll das Peeling auch lang anhaltend duften oder zur Straffung des Bindegewebes beitragen finden unterschiedliche Öle und weitere pflegende Zusatzstoffe Anwendung. Grundsätzlich bist Du aber mit Salz oder Zucker und Olivenöl schon gut ausgestattet, um einen ersten Versuch zu wagen.
Selbst produzierte Pflegeprodukte, wie Peelings, sollten ohnehin nur in kleinen Mengen für sofortigen oder baldigen Gebrauch hergestellt werden. Notfalls immer im Kühlschrank aufbewahren.

Peeling Zutaten für die verschiedenen Hauttypen:

Trockene Haut
Wenn Du eher trockene oder Mischhaut hast, dann brauchst Du sanftere Partikel zum Abschleifen der Hautschüppchen. Mandelkleie oder Kaffeesatz eigenen sich hier hervorragend. Olivenöl oder bei schon etwas reiferer Haut das reichhaltige Traubenkernöl, im Verhältnis 1:2 gemischt und schon steht dem Peeling Versuch nichts mehr im Wege. (1 Esslöffel Kleie mit 2 Esslöffel Öl)

Fettige Haut
Glänzende oder fettige Haut bedankt sich für eine Behandlung mit Quark als Basis, anstatt Öl! Gemischt mit Zucker ein glättendes Erlebnis. Auch unreine Haut mag gerne damit gepflegt werden.

Sensible Haut
Bei sehr sensibler Haut ist es ratsam noch nährenden Honig dazu zumischen und neben Mandelkleie funktioniert hier auch Mohn sehr gut. Gemischt mit Naturjogurt ergibt es eine sanfte Pflege, welche die Haut mit einem strahlenden Teint danken wird.

Was weitere Zutaten oder geänderte Rezepte bewirken können:

Honig kann zur Ernährung der Haut in kleinen Mengen in alle Peelings gegeben werden und belohnt auch mit einem sanften Geruch.
Kaffeesatz bei trockener Haut im Gesicht eignet sich durch seine feine Körnung und den Rest an Koffein auch für Körpermassagen zur Verjüngungskur. Auftragen und bis zu 15 Minuten einwirken lassen bringt auch das Bindegewebe in Schwung. Die Wirkung teurer Cremes ist nicht besser bei Orangenhaut denn ein regelmäßiges Kaffeepeeling. Gleich ein Grund den Rest des Textes mit einem cremigen Cappuccino zu lesen!
Ein Muntermacher unter den Peelings wird Dein Pflegeprodukt, wenn Du zu Deinem Meersalz-Ölgemisch noch Orangensaft oder Grapefruitsaft mixt! Kreisend auf den Körper auftragen, kurz wirken lassen und gut abspülen. Der Frischekick hält den ganzen Tag.
Vor allem im Sommer sind Duschgels und Körperlotionen mit Kokosduft in den Regalen der Märkte zu finden. 2 Esslöffel Kristallzucker mit 2 Esslöffel Kokosöl gemixt bringen dasselbe exotische Feeling. Da Kokosöl bis 25 Grad fest ist, mischst Du die Zutaten entweder über einem Wasserbad – nicht aufkochen – oder stellst das Öl an einen warmen Platz mit mehr als 25 Grad. Kokosöl ist aus der asiatischen Gesundheitslehre nicht wegzudenken und auch hierzulande feiert das wertvolle Öl seine Erfolge, wird aber immer wieder auch kritisch diskutiert. Herrliche Pflege mit sinnlichem Duft und der Tag kann beginnen!
In Zeiten von Gartenarbeit, aber auch Gartenpartys brauchen unsere Hände besondere Pflege! Brauner Zucker mit etwas Honig und Öl – womöglich Kokosöl – und Deine Hände sind trotz eigener Gemüsezucht in Top-Zustand.

Einmal ausprobiert und genossen wirst Du Deine DIY Peelings nicht mehr missen wollen und anfangen mit eigenen Rezepten und Düften zu experimentieren. Die Grundregeln zu Gesicht und Körper, sowie Hauttyp beachtend steht einer Entdeckungsreise in die Welt der hauseigenen Pflege nichts mehr im Wege!