Das Gesicht richtig reinigen

Die Gesichtshaut gehört zum einzigen Körperteil, das das ganze Jahr ohne Bedeckung ist und somit keinen wirklichen Schutz hat. Das Gesicht wird täglich von äußeren Faktoren, wie Luftschmutz und Sonne beeinflusst. Wenn Frauen noch zusätzlich Make-up verwenden, dann ist eine Gesichtsreinigung unumgänglich. Im Folgenden einige Tipps, wer eine Gesichtsreinigung machen sollte und wie man am besten das Gesicht reinigt:

Warum muss auf die Gesichtsreinigung geachtet werden?

Im Gegensatz zum restlichen Körper, ist vor allem die Gesichtshaut sehr empfindlich und dünner und somit viel anfälliger für diverse Schäden oder Entzündungen. Achtet man auf einer gründlichen Gesichtsreinigung, so hat man schon eine Grundvoraussetzung für die Gesichtspflege. Erst dann hat es wirklich einen Sinn, diverse Pflegeprodukte, wie beispielsweise Gesichtscremes oder ähnliches, aufzutragen. Auf einer gereinigten Gesichtshaut können somit pflegende Stoffe aus der Creme effektiver einwirken und besser in die Haut eindringen.

Eine tägliche Gesichtsreinigung ist besonders dann wichtig, wenn die Haut zu viel Talg produziert oder das Make-up oft benutzt wird. Wird nicht auf die tägliche Reinigung des Gesichts geachtet, so werden vor allem Akne oder andere Entzündungen im Gesicht begünstigt. Besonders Hautbakterien sind daran stark beteiligt. Sie haben die Aufgabe, den Talg und Make-up-Rückstände zu Stoffen zu zersetzen, die die Haut entzünden oder irritieren können.

Wie wird das Gesicht richtig gereinigt?

Bei einer Gesichtsreinigung werden im Grunde genommen zwei Schritte durchgeführt: Das Klären und die Reinigung der Gesichtshaut. Während dem Reinigungsprozess wird das Gesicht mit einem Reinigungsprodukt oder Wasser vom Schmutz gereinigt. Das Klären oder die Nachreinigung wird durchgeführt, um Rückstände aus einem Reinigungsprodukt oder Wasser zu entfernen. In der Regel ist das der Kalk. Des Weiteren soll durch das Gesichtswasser die Haut toniert werden und so eine bessere Durchblutung der Haut ermöglicht werden.

Die Reinigung der Gesichtshaut in zwei Schritten:

Die Reinigung:

Entferne zuerst den Lippenstift und das Augen Make-up mit einem Make-up-Entferner.

Trage anschließend die Reinigungscreme auf das Gesicht mit kreisenden Bewegungen auf. Dabei kann die Haut ruhig massiert werden.

Spüle zuletzt das Reinigungsprodukt mit lauwarmen Wasser ab. Vor allem bei empfindlicher und trockener Haut ist es nicht besonders empfehlenswert, wenn für die Gesichtsreinigung ein zu heißes Wasser verwendet wird.

Nach der Reinigung soll das Gesicht mit einem Handtuch abgetrocknet werden. Wichtig ist, dass ein separates und vor allem sauberes Handtuch für die Gesichtspartie verwendet wird.

Das Klären:

Gebe auf ein Wattepad etwas Gesichtswasser.

Mit einem leichten Druck soll anschließend mit dem Wattepad über den Hals und das Gesicht gründlich abwischt werden.

Lasse die Haut um die Lippen und die Augen aus.

Wichtig ist, das Gesichtswasser nicht abzuspülen, sondern so trocknen zu lassen.

Im Anschluss darauf kann die Gesichtspflege auf das Gesicht aufgetragen werden.

Gesichtsreinigung: Der Ablauf

Die Gesichtsreinigung sollte zweimal täglich durchgeführt werden. Am besten morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Zubettgehen. Wie jedoch das Gesichtswasser und das Reinigungsmittel angewendet werden sollen, hängt vom jeweiligen Reinigungsprodukt ab. Hier ist es sehr empfehlenswert, sich genau an die Herstellerangaben zu halten und sich vor der Gesichtsreinigung den Reinigungsvorgang durchzulesen. Es gibt Produkte, bei denen eine Einwirkzeit empfohlen wird und die nicht sofort abgewaschen werden sollten.

Außerdem schreiben Hersteller auf den Reinigungsprodukten, ob ein Mikrofaser- oder Frotteetuch zur Reinigung empfohlen wird. Oder ob das Produkt gleichermaßen auf das Gesicht, Hals und Dekolleté zur Reinigung aufgetragen werden soll. Am besten ist es sich an die Anwendungshinweise des jeweiligen Herstellers zu halten oder diesen in Zweifelsfällen nach dem richtigen Reinigungsablauf zu fragen.

Die Reinigungsprodukte für das Gesicht

Für eine Gesichtsreinigung werden beispielsweise Waschemulsionen, Reinigungsmilch oder Waschgele verwendet. Des Weiteren gibt es das Gesichtswasser in zwei Varianten, mit oder ohne Alkohol. Nichtsdestotrotz hängt es vom Gesundheitszustand der Haut und dem Hauttyp selber, welches Gesichtswasser angewendet werden kann. Bei empfindlicher oder entzündender Haut ist ein Gesichtswasser, das Alkohol enthält nicht zu empfehlen.

Darüber hinaus ist es immer besser den Hautarzt zu fragen, welches Reinigungsprodukt dem eigenen Hauttyp am besten entspricht. So ist man auf der sicheren Seite und es können unerwünschte Folgen vermieden werden. Bei einer Gesichtsreinigung ist es besonders wichtig, dass sie sehr schonend abläuft. Das heißt, dass heutzutage von Hautärzten empfohlen wird, auf herkömmlichen Seifen zur Gesichtsreinigung verzichtet werden soll. Der Grund dafür ist, dass Seifen den Säureschutzmantel der Haut auflösen und das natürliche Verteidigungssystem derselben gestört wird.

Die Folge dessen ist, dass die Keime die Chance haben ihr böses Spiel zu betreiben. Die Hautexperten sind sich in einem Fall einig: Syndets sind viel besser als Seifen. Dabei handelt es sich um synthetische Waschsubstanzen, wo der pH-Wert genau auf die Haut abgestimmt wird. Dadurch wird ein natürlicher Säureschutzmantel erhalten. Wichtig ist, dass der pH-Wert nicht 5,5 übersteigt. Außerdem sollten in den synthetischen Waschsubstanzen feuchtigkeitsregulierende sowie rückfettende Stoffe enthalten sein, damit der Säureschutzmantel nicht gestört wird.