Peeling selbstgemacht

Wer nicht erst ein Chemiestudium absolvieren will, um die Liste der Inhaltsstoffe von industriell hergestellten Kosmetika zu verstehen, der kann sich seine Pflegeprodukte sehr leicht selbst herstellen. Zahlreiche Bücher und Blogs zum Thema Do-it-yourself erklären die Machart von Lippenpflege bis Badesalz.
Wenn Du auch bei Ernährung und Bekleidung wert auf Nachhaltigkeit legst, aber die Produkte der Naturkosmetik nicht Deinem Geldbeutel entsprechen, dann versuche Dich doch einmal an einem der einfachsten DIY Hilfsmittel für die Haut – dem Peeling.

Warum soll ein Peeling regelmäßig angewendet werden?

Alle Zellen im menschlichen Körper erneuern sich ständig selbst, so auch die Haut in einem Rhythmus von 28 Tagen. Werden die abgestorbenen Hautschuppen nicht sanft entfernt können sich Unreinheiten bilden, weil die Poren damit verstopft sind.
Diese Hauterneuerung gilt bis ins hohe Alter. Ein sanftes Peeling kann die verlangsamte Erneuerung durchaus wieder etwas ankurbeln. Da DIY Produkte auch gerngesehene Mitbringsel sind, findest Du hier vielleicht auch Ideen für Mutter oder Tante!
Bevor nun der nächste Supermarkt mit einer ellenlangen Liste an Zutaten gestürmt wird, empfiehlt sich ein Blick in den Kühlschrank und das Vorratslager der Küche. Haferflocken oder Salz oder Zucker dürfte jeder zu Hause haben. Kaffeesatz wahrscheinlich auch, obwohl in Zeiten von Kapseln und Pads, das Herankommen an diesen wertvollen Rohstoff mühselig sein kann.

Unterschied von Gesichts- und Körperpeeling?

Beinen und Armen kann auch mit gröberen Materialien wie braunem Zucker, Haferflocken oder Meersalz zu Leibe gerückt werden. Die empfindlichere Haut im Gesicht, am Hals und am Dekolletee sollte mit sanfteren Schleifpartikeln behandelt werden.
Soll das Peeling auch lang anhaltend duften oder zur Straffung des Bindegewebes beitragen finden unterschiedliche Öle und weitere pflegende Zusatzstoffe Anwendung. Grundsätzlich bist Du aber mit Salz oder Zucker und Olivenöl schon gut ausgestattet, um einen ersten Versuch zu wagen.
Selbst produzierte Pflegeprodukte, wie Peelings, sollten ohnehin nur in kleinen Mengen für sofortigen oder baldigen Gebrauch hergestellt werden. Notfalls immer im Kühlschrank aufbewahren.

Peeling Zutaten für die verschiedenen Hauttypen:

Trockene Haut
Wenn Du eher trockene oder Mischhaut hast, dann brauchst Du sanftere Partikel zum Abschleifen der Hautschüppchen. Mandelkleie oder Kaffeesatz eigenen sich hier hervorragend. Olivenöl oder bei schon etwas reiferer Haut das reichhaltige Traubenkernöl, im Verhältnis 1:2 gemischt und schon steht dem Peeling Versuch nichts mehr im Wege. (1 Esslöffel Kleie mit 2 Esslöffel Öl)

Fettige Haut
Glänzende oder fettige Haut bedankt sich für eine Behandlung mit Quark als Basis, anstatt Öl! Gemischt mit Zucker ein glättendes Erlebnis. Auch unreine Haut mag gerne damit gepflegt werden.

Sensible Haut
Bei sehr sensibler Haut ist es ratsam noch nährenden Honig dazu zumischen und neben Mandelkleie funktioniert hier auch Mohn sehr gut. Gemischt mit Naturjogurt ergibt es eine sanfte Pflege, welche die Haut mit einem strahlenden Teint danken wird.

Was weitere Zutaten oder geänderte Rezepte bewirken können:

Honig kann zur Ernährung der Haut in kleinen Mengen in alle Peelings gegeben werden und belohnt auch mit einem sanften Geruch.
Kaffeesatz bei trockener Haut im Gesicht eignet sich durch seine feine Körnung und den Rest an Koffein auch für Körpermassagen zur Verjüngungskur. Auftragen und bis zu 15 Minuten einwirken lassen bringt auch das Bindegewebe in Schwung. Die Wirkung teurer Cremes ist nicht besser bei Orangenhaut denn ein regelmäßiges Kaffeepeeling. Gleich ein Grund den Rest des Textes mit einem cremigen Cappuccino zu lesen!
Ein Muntermacher unter den Peelings wird Dein Pflegeprodukt, wenn Du zu Deinem Meersalz-Ölgemisch noch Orangensaft oder Grapefruitsaft mixt! Kreisend auf den Körper auftragen, kurz wirken lassen und gut abspülen. Der Frischekick hält den ganzen Tag.
Vor allem im Sommer sind Duschgels und Körperlotionen mit Kokosduft in den Regalen der Märkte zu finden. 2 Esslöffel Kristallzucker mit 2 Esslöffel Kokosöl gemixt bringen dasselbe exotische Feeling. Da Kokosöl bis 25 Grad fest ist, mischst Du die Zutaten entweder über einem Wasserbad – nicht aufkochen – oder stellst das Öl an einen warmen Platz mit mehr als 25 Grad. Kokosöl ist aus der asiatischen Gesundheitslehre nicht wegzudenken und auch hierzulande feiert das wertvolle Öl seine Erfolge, wird aber immer wieder auch kritisch diskutiert. Herrliche Pflege mit sinnlichem Duft und der Tag kann beginnen!
In Zeiten von Gartenarbeit, aber auch Gartenpartys brauchen unsere Hände besondere Pflege! Brauner Zucker mit etwas Honig und Öl – womöglich Kokosöl – und Deine Hände sind trotz eigener Gemüsezucht in Top-Zustand.

Einmal ausprobiert und genossen wirst Du Deine DIY Peelings nicht mehr missen wollen und anfangen mit eigenen Rezepten und Düften zu experimentieren. Die Grundregeln zu Gesicht und Körper, sowie Hauttyp beachtend steht einer Entdeckungsreise in die Welt der hauseigenen Pflege nichts mehr im Wege!